Der Sommer ist da! 15 Tipps für die Sicherheit am Wasser

Die Badesaison hat begonnen. Viele Menschen zieht es dann wieder ins Schwimmbad, an den Badesee, an einen Fluss oder ans Meer. Doch Vorsicht: Wasser kann tückisch sein und Gefahren bergen. Damit das Baden ein Vergnügen bleibt, rät die Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) jetzt zu Besonnenheit und Vorsicht. „Im vergangenen Jahr sind in allein Bayern 86 Menschen ertrunken. Das sind zu viele“, warnt Ingo Flechsenhar, Präsident der DLRG Bayern.


Spende des Sparkassenverbands Bayern an die DLRG

Um eine flächendeckend gute Qualifizierung der Sanitätskräfte sicherstellen zu können, spendet der Sparkassenverband Bayern dem DLRG Landesverband die Ausstattung mit insgesamt acht Köpfen für Herz-Lungen-Phantome im Wert von 11.500 Euro. Diese wechselbaren Köpfe können an vorhandene Standard-Herz-Lungen-Phantome angebracht werden und sparen daher die Kosten für die Beschaffung eines kompletten HLW-Phantoms und die Lagerung desselben.


Kind ertrunken – Urteil nimmt Jugendleiter in die Pflicht

Ein aktuelles Urteil sorgt für Verunsicherung bei Jugendverbänden und Jugendringen. Eine Jugendleiterin in Oberfranken hatte mit einer Gruppe Kinder einen Ausflug in ein Schwimmbad durchgeführt. Ein achtjähriges Kind war ertrunken, da die Jugendleiterin nicht wusste, dass eines der Kinder in der Gruppe nicht schwimmen konnte.


Vorsicht: Das Eis trägt noch nicht!

Derzeit sorgt der tiefe Nachtfrost dafür, dass auf kleineren Seen eine Eisdecke entsteht. Aber Vorsicht: Sie ist trügerisch und noch nicht tragfähig. Die einfachste Regel: Eisflächen auf Gewässern überhaupt nicht betreten. Die winterliche Natur lässt sich auch auf dem sicheren Ufer genießen. Die DLRG Bayern rät jetzt dringend zur Vorsicht und gibt Tipps für die Sicherheit.


12 Tipps für die Sicherheit am Wasser

Die Badesaison hat begonnen. Viele Menschen zieht es dann wieder ins Schwimmbad, an den Badesee, an einen Fluss oder ans Meer. Doch Vorsicht: Wasser kann tückisch sein und Gefahren bergen. Deshalb rät die DLRG Bayern jetzt zur Besonnenheit und Vorsicht. Die meisten tödlichen Unfälle ereignen sich an unbewachten Seen und Flüssen. „Allein im vergangenen Jahr sind in Bayern 91 Menschen ertrunken. Vor allem an unbewachten Stellen ist das Risiko um ein Vielfaches höher, als an von Rettungsschwimmern bewachten Badestellen“, warnt Ingo Flechsenhar, Präsident der DLRG Bayern.


DLRG Bayern hat neu gewählt

Die DLRG Bayern traf sich am 13. und 14. Mai 2017 in Neumarkt/OPf. zu seiner alle vier Jahre stattfindenden Landestagung. Die über 100 bayerischen Delegierten, Referenten und Präsidiumsmitglieder der größten ehrenamtlichen Wasserrettungsorganisation der Welt hatten die Aufgabe, durch personelle und andere verbandspolitische Entscheidungen die zukunftsorientierte und kompetente Arbeit der Lebensretter in Bayern sicherzustellen. Innenminister Joachim Herrmann, selbst seit vielen Jahren Mitglied in der DLRG, besuchte die Lebensretter auf Ihrer Tagung.


DLRG zieht alarmierende Bilanz

In Bayern 91 Menschen ertrunken. Tendenz: Steigend Nach Angaben der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG) sind im vergangenen Jahr 2016 in Deutschland mindestens 537 Menschen ertrunken. Wie auch in den vergangenen Jahren ist Bayern das Bundesland mit den meisten Ertrinkungsfällen.