DLRG und Schule

Steigende Zahlen von Ertrinkungstoten und rückläufige Schwimmfähigkeit bei Kindern lassen die Wichtigkeit dieses Bereiches erkennen, zumal es zu den Kernaufgaben der DLRG gehört.
Laut Lebensretter, Ausgabe 4/2004, kann fast jeder vierte Deutsche ab 14 Jahren nicht oder nur schlecht schwimmen und die Schwimmfähigkeit der Kinder sei schlechter als die der Gesamtbevölkerung.
In der Schule wird in der 1. und 2. Jahrgangsstufe die Wassergewöhnung laut Lehrplan durchgeführt.
Ab der 3. Jahrgangsstufe ist der Schwimmunterricht im Bayerischen Lehrplan der Grundschule verpflichtend verankert!
In den Hauptschulen werden bereits verschiedene Techniken des Rettungsschwimmens vermittelt. Es können auch Rettungsschwimmabzeichen abgenommen weden.

Auch an allen weiterführenden Schulen gehört der Schwimmunterricht mit Teilen des Rettungsschwimmens zu den verpflichtenden Fächern.

Da die Lehrer aufgrund hoher Schülerzahlen und unterschiedlichem Leistungsniveau der Schüler häufig an der Grenze ihrer Leistungsfähigkeit sind um einen effektiven Schwimmunterricht zu halten, wird unsere Unterstützung willkommen sein:

Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme mit Schulen:

  • Kontakt zum Klassenlehrer
  • Kontakt zum Rektor
  • Kontakt zum Schulamt

Möglichkeiten der Mithilfe beim Schwimmunterricht:

Eigenverantwortliche Übernahme einer Gruppe oder Klasse ( Lehrschein/ Fachübungsleiter)- auch im Differenzierten Sportunterricht
Informationen hierzu :

  • Powerpoint-Präsentation DLRG und Schule
  • Unterstützung des Lehrers bei der Aufsicht oder Vermittlung von Lerninhalten ( Voraussetzung: DRSA Silber)

Informationen hierzu:

  • Initiative Sicherheit im Schulschwimmen

Unterstützung des Lehrers vor- und nach dem Schwimmunterricht z.B. Haare fönen,.. ( ist auch ohne Zertifikate und Leistungsnachweisen möglich )

Weitere Möglichkeiten in Schulen aktiv zu werden:

  • Unterstützung bei Wandertagen
  • Projektwochen ( auch die Vermittlung von Inhalten aus dem Sanitätsbereich- Aufbau von Stationen wie z.B. stabile Seitenlagerung, Rettungswagen im Schulhof,...)
  • und vieles mehr

Hervorragende Unterrichte, die im Internet stehen und heruntergeladen werden können wurden von der Landesjugend in vorbildlicher Weise ausgearbeitet (z.T. können die Realmedien bei der Landesgeschäftsstelle ausgeliehen werden).
Hierzu werden auch ständig Schulteamer ausgebildet Diese gehen in die Schulen und halten Unterrichte.

Dazu wichtige Internetadressen:

www.baderegeln.info
www.eisregeln.info
www.helfenstattgaffen.de
www.aquamobil.net

Eine neue Chance sind die Ganztagesschulen und Schulen mit Ganztagesangeboten.

Ziel ist es, die DLRG noch mehr in die Schulen hineinzubringen.

Informationen hierzu:
Powerpoint-Präsentation DLRG und Schule
www.km.bayern.de

Die Zusammenarbeit mit Schulen bietet ein breites Feld und wird in den örtlichen DLRG-Gliederungen sehr unterschiedlich gehandhabt. Denn hier ist immer eine individuelle Absprache zwischen der örtlichen Gliederung und Schule/ Lehrer ggf. auch Schulamt, Eltern sowie dem Träger und der Gemeinde nötig. Ebenso wird derzeit bereits an einzelnen Hochschul-Fakultäten eine Zusammenarbeit angebahnt. Auch mit der staatlichen Lehrerfortbildungsstelle finden bereits Kooperationen statt.

Tipps:

  • es muss nicht immer eine Ganzjahresbegleitung sein, auch Tageseinsätze lohnen
  • das Ziel muss nicht immer der Abschluss eines   Abzeichens sein
  • stets DLRG- Kleidung tragen

Referent Schule: Dirk Steger

Email: schule@bayern.dlrg.de

Ansprechpartner für das Schulschwimmen

Ansprechpartner für das Kultusministerium im Bereich Schulschwimmen und der darin enthaltenen Ausbildung von Lehrkräften zu Schwimm- und Rettungsschwimmer Ausbildern in Zusammenarbeit mit der Landesstelle für den Schulsport(LASPO):

Email: Schulschwimmen@bayern.dlrg.de

Infomaterial zum Download