Schulsanitätsdienst

Schulsanitäter sind Schüler, die von den Hilfsorganisationen in Erster Hilfe und im Umgang mit hilfsbedürftigen Menschen ausgebildet sind. Während der Unterrichtszeiten, in den Pausen sowie bei Schulveranstaltungen übernehmen die Schulsanitäter im Rahmen ihrer Kenntnisse und Fähigkeiten den Sanitätsdienst.

Mögliche Aufgaben des Schulsanitätsdienstes im Überblick:  

  • Erstversorgung bei Unfällen aller Art (im Rahmen der Möglichkeiten)
  • Betreuung von in der Schule erkrankten oder verletzten Personen bis zum Eintreffen des Rettungsdienstes
  • Sanitätsdienstliche Betreuung von schulischen Veranstaltungen
  • Regelmäßige Überprüfung und Ergänzung des Erste Hilfe-Materials in Zusammenarbeit mit dem Verantwortlichen SSD-Leiter
  • Vorstellung des Schulsanitätsdienstes bei Projekttagen, Unterrichtsprojekten und ähnlichen Aktionen 

Die bayerischen Hilfsorganisationen arbeiten im Schulsanitätsdienst sehr eng zusammen. So gibt es jährlich eine zentrale Fortbildung - den Praxistag. Mehr als 100 Schulsanitäter werden sachgerecht, aber auch altersgerecht fortgebildet. Die Fortbildung erfolgt in kleinen Gruppen mit einem Fokus auf praktische Umsetzbarkeit.

Weiterhin gibt es jährlich eine strukturierte Fachfortbildung für Schulsanitäter über die Hilfsorganisationen. Jedes Jahr wird ein wichtiges Thema zu einer vierstündigen Fortbildung aufbereitet. Diese Fortbildung kann nach Einweisung auch durch die Erste Hilfe Ausbilder vor Ort an den Schulen aufgegriffen werden.  

Noch kein Schulsanitätsdienst an Deiner Schule?

Dann melde Dich bei uns per Mail an medizin@bayern.dlrg.de - wir helfen gerne weiter und vermitteln kompetente Ansprechpartner vor Ort!