Gerichtliche Geldauflagen und Bußgelder zugunsten der DLRG Bayern

Die DLRG Bayern ist Teil der größten Wasserrettungsorganisation der Welt. Wie wichtig die Arbeit der DLRG in Bayern ist, zeigt die Tatsache, dass Bayern seit Jahren das Bundesland mit den meisten Ertrinkungstoten ist.

Unsere Kernaufgabe ist die Bekämpfung des Ertrinkungstodes. Dies erreichen wir, indem wir z.B. Kindern und Erwachsenen das Schwimmen und Retten beibringen oder die Bevölkerung über Gefahren im und am Wasser aufklären. Und unsere ehrenamtlichen Retter leisten jährlich rund 300.000 Einsatz-Stunden.

Die DLRG bekommt durch viele Rechtsentscheide Bußgelder zugewiesen. Dafür sind wir sehr dankbar, denn wir können unsere gemeinnützigen Aufgaben nur mit Hilfe von Spenden und Zuweisungen erfüllen.

Die DLRG Bayern ist vom Finanzamt Amberg (StNr. 201/107/60133) von der Körperschaftssteuer und der Gewerbesteuer befreit.

Wir senden Ihnen gerne vorgedruckte Überweisungsträger für Ihre Zuweisung, Klebeetiketten mit der Adresse unserer Organisation und weiteres Informationsmaterial zu. Selbstverständlich erstellen wir für Geldauflagen keine Zuwendungsbescheinigung. Vielmehr informieren wir Sie sofort über den Geldeingang. Hier finden Sie Ihren Ansprechpartner sowie die Möglichkeiten zur Kontaktaufnahme.

Bei Geldauflagen legen Sie bitte folgende Daten zugrunde

Empfänger:
Deutsche Lebens-Rettungs-Gesellschaft
Landesverband Bayern e.V.
Woffenbacher Straße 34
92318 Neumarkt

Unser Konto für den Empfang von Geldauflagen:
IBAN: DE32 7605 2080 0000 0241 25
Bank: Sparkasse Neumarkt (BYLADEM1NMA)


Hinweise für Zahlungspflichtige

Sie haben von einem Gericht oder einer Staatsanwaltschaft die Auflage erhalten, an die DLRG Bayern eine Zahlung zu überweisen? Auch wenn diese Zahlung nicht ganz freiwillig erfolgt, danken wir Ihnen recht herzlich, denn diese Geldauflage wird zur Erfüllung unserer gemeinnützigen Aufgaben eingesetzt.

Bitte leisten Sie Ihre Zahlung nur auf unser Konto DE32 7605 2080 0000 0241 25 bei der Sparkasse Neumarkt (BYLADEM1NMA)

Bitte beachten Sie:

  • dass bei der Zahlung unbedingt das Aktenzeichen des Gerichtes anzugeben ist. Nur so kann Ihre Zahlung zugeordnet und dem Gericht bestätigt werden,
  • dass wir für solche Zahlungen keine Zuwendungsbescheinigung (Spendenquittung) ausstellen dürfen,
  • dass wir nicht über Ratenzahlungen oder Fristverlängerungen entscheiden dürfen. Bitte wenden Sie sich dafür an das zuständige Gericht.